Home / Handball / Handball Damen / FSG rückt den Abstiegsrängen wieder näher

FSG rückt den Abstiegsrängen wieder näher

Bassenheim/Moselweiß. In der Frauenhandball-Oberliga haben sowohl der TV Bassenheim als auch die FSG Arzheim/Moselweiß eine Pausenführung auswärts noch aus der Hand gegeben und sich mit Niederlagen in die Weihnachtspause verabschiedet.

VTV Mundenheim – FSG Arzheim/M. 31:26 (15:17)

Trotz eines Zwei-Tore-Vorsprungs zur Pause konnten die Arzheim/Moselweißerinnen den Vorsprung auf die Abstiegszone nicht ausbauen, sondern mussten hinnehmen, dass der Vorletzte aus Mundenheim nun wieder bis auf drei Punkte an die FSG herangekommen ist. „Mundenheim hat wie erwartet viel besser gespielt als es die Tabelle zeigt“, meinte FSG-Trainer Thomas Bach.

Die Gäste erlangten nach offener Anfangsphase ab dem 6:6 (9.) allmählich die Spielkontrolle, sodass Mundenheim ab dem 6:7 einem Rückstand hinterherlaufen musste. Dieser wuchs zwischenzeitlich auf drei Tore an, Arzheim/Moselweiß hätte aus dieser Phase allerdings noch mehr rausholen müssen. „Die erste Halbzeit war von unserer Seite aus richtig gut, aber schon da haben wir zu viele Chancen nicht genutzt und auch wieder einige unnötige technische Fehler gemacht, sonst wäre unsere Pausenführung deutlicher ausgefallen“, ärgerte sich Bach.

Doch kurz nach der Pause wendet sich das Blatt komplett. Erst gelang den Gastgeberinnen der Ausgleich zum 17:17 und dann nach der neuerlichen Gästeführung 17:18 drei Tore in Folge, als Carolin Nuhn eine Zeitstrafe absaß. Nachdem die FSG beim 21:21 nochmals egalisierte, bekam Abwehrchefin Nuhn erneut zwei Minuten aufgebrummt, und die VTV zogen auf 24:21 davon.

Arzheim/Moselweiß: Hayer, Heinz, Werner; Meier (8/3), Schäfer (6), Olbrich (5), Schmidt (4), Bach (3/1), Bender, Becker, H. Kleeschulte, S. Kleeschulte, Nuhn.

HSV Püttlingen – TV Bassenheim 23:21 (9:12)

Der TV Bassenheim verfehlte das angestrebte Erfolgserlebnis, um mit einem guten Gefühl in die kurze Weihnachtspause zu gehen. Dabei fand die Mannschaft von Trainer Wolfgang Becker gut in die Partie. Gestützt auf eine gute Deckung und einer gut aufgelegten Anke Balmert im Tor, gab die Defensive dem Team zunächst die notwendige Stabilität. Und so legte der TVB eine frühe 5:2-Führung (15.) hin. Zwar konnte dann Püttlingen nach einer Zeitstrafe gegen Jana Schubert ausgleichen, in Gleichzahl aber legte Bassenheim nach und ging mit einer verdienten 12:9-Führung in die Pause.

Gleich nach Wiederanpfiff war der gute Rhythmus der Gäste ebenso wie deren Drei-Tore-Führung verflogen. Die Saarländerinnen profitierten nun mehr und mehr von Bassenheimer Fehlern und drehten die Partie. Als sich dann Jana Schubert verletzte, zogen die Saarländerinnen bis auf 21:16 davon. Becker riskierte noch mal alles in Gestalt einer offensiven Abwehrformation. Mit Erfolg, denn der TVB kam auf 19:21 heran, ehe ein Püttlinger Doppelschlag die Entscheidung brachte. htr

Bassenheim:
Balmert, Gabriel, Lohner; Richter (8/4), Hommen (5/2), C. Henn (2), Schubert (2), Wambach (2), Eiffler (1), S. Henn (1), Israel, Riehl.

Quelle: Rhein-Zeitung (17.12.2018)
www.rhein-zeitung.de

Über TVB Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.