Mundenheim weiterhin kein gutes Pflaster

Viel hatten sich die Bassenheimer Damen für Ihr Auswärtsspiel in Mundenheim vorgenommen, wollte man die bittere Niederlage zum Ende der letzten Saison wieder gut machen. Doch wieder einmal kam es anders und man musste eine verdiente 22:27 (11:12) Niederlage hinnehmen.

Zu Beginn des Spiels sah es noch gut aus, in der Deckung konnte man einige Bälle gewinnen und so mit einigen Tempogegenstößen einfache Tore erzielen. Doch mit zunehmender Spieldauer wurden die Probleme in der Deckung größer. „Unsere Deckung kam immer einen Schritt zu spät, dadurch kassierten wir viele vermeidbare Tore und konnten so unser gewohntes Umschaltspiel nicht umsetzen. Dies hatte zur Folge, dass wir uns im Angriff aufgerieben haben“, so Trainer Hansi Schmidt. Dennoch konnte Bassenheim die Partie im ersten Durchgang offen gestalten und man ging nur mit einem knappen Rückstand in die Pause. Hier schien Trainer Hansi Schmidt die richtigen Worte gefunden zu haben, denn zu Beginn der 2. Halbzeit funktionierte die Deckung nun besser, doch dies sollte nur eine kurze Phase sein. Aufgrund von Verletzungen und Krankheiten fehlten der Mannschaft auch die Alternativen, so mussten einige angeschlagene und kranke Spielerinnen spielen. Dies machte sich dann in der spielentscheidenden Phase zwischen der 40. und 50. Spielminute bemerkbar. Die Kraft ließ nach, die Chancenverwertung wurde schlechter und im Rückraum fehlte nun die Durchschlagskraft. So konnten sich die Gastgeberinnen von 18:17 auf 24:19 absetzen, was die Vorentscheidung in dieser Partie war. Zwar versuchte Bassenheim nochmals alles und ging auf eine offene Manndeckung heraus, doch auch dies sollte nicht die Wende bringen. So musste man erneut eine verdiente, aber vermeidbare Niederlage in Mundenheim hinnehmen.

„Wir haben das Spiel heute in der Abwehr verloren, waren immer einen Schritt zu spät und haben viele falsche Entscheidungen getroffen. Im Angriff machten sich dann die fehlenden Alternativen bemerkbar. Mit Ausnahme von Ellen Schmitz und Nicole Hommen, welche beide ein gutes Spiel machten, hat keine meiner Spielerinnen Normalform erreicht. Wollen wir nächste Woche gegen Mainz eine Chance haben, muss jede Spielerinnen eine deutliche Leistungssteigerung zeigen, ansonsten wird dies gegen den Meisterschaftsfavoriten eine schwere Partie“, so Trainer Hansi Schmidt nach dem Spiel.

Für Bassenheim spielten:
Michelle Schmitt (TW), Anke Balmert (TW), Carolin Wambach (4), Jana Schubert (3/1), Astrid Israel, Steffi Henn (2), Nicole Hommen (4/1), Ellen Schmitz (4), Nadine Schmitt, Tamara Kläser, Christina Henn (1) und Angelina Richter (4/2)

10.09.2017
0 Kommentare anzeigen

Kommentar verfassen

Die Eingabe von E-Mail und Website ist freiwillig.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.
Für gepostete Kommentare besteht kein Recht auf Veröffentlichung, da diese redaktionell auf pornographische, gewaltverherrlichende, rassistische oder sonst wie jugendgefährdende Inhalte geprüft werden.